Keine produkten
Bitcoin-Bezahlung
Benutzer

Eine Tragödie im Schlafzimmer: Sexuelle Dysfunktion

Es gibt Grundrechte für den Einzelnen, darunter das Recht auf sexuelle Gesundheit und die Fähigkeit, sexuelles und reproduktives Verhalten in Übereinstimmung mit einer sozialen, persönlichen Ethik zu genießen. — Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation

Um sexuelle Funktionsstörungen zu verstehen, muss man die normale sexuelle Funktion kennen. Zu diesem Zweck wurde in den vorangegangenen Kapiteln die sexuelle Reaktion des Mannes auf anatomischer, physiologischer und neurobiochemischer Ebene beschrieben. Wie beschrieben, hängt die Erektion von gesundem vaskulärem und neurologischem Gewebe und Genitalorganen sowie von einem adäquaten männlichen Hormonmilieu ab. Zahlreiche Faktoren, die das Gehirn, das Rückenmark, die Nerven, die Blutgefäße, die glatte Muskulatur und die Hormone betreffen, sind für den optimalen sexuellen Ausdruck und das Vergnügen des Mannes entscheidend.

Aber zum Sex gehört natürlich viel mehr als die Fähigkeit des Mannes, eine Erektion zu bekommen. Das sexuelle Funktionieren ist ein komplexer Prozess, der von Alter, genetischen Merkmalen, Charakter, Lebenserfahrung, körperlichen Fähigkeiten, sexuellen Impulsen, Fantasien, Hemmungen, Gefühlen, Idealen und Motivation abhängt. Die Persönlichkeit, die Einstellung zur Sexualität und frühere sexuelle Erfahrungen sowie kulturelle, familiäre, religiöse und soziale Einflüsse tragen wesentlich zum Charakter und zur Gestaltung der sexuellen Beziehungen eines Menschen bei. Die Interaktion und Beziehung zwischen den Partnern ist für das sexuelle Funktionieren und Vergnügen von größter Bedeutung.

Leider haben Millionen von Männern aus physischen und/oder psychischen Gründen das Interesse am Sex verloren, können keine Erektion erreichen oder aufrechterhalten. Glücklicherweise müssen sexuelle Funktionsstörungen nicht von Dauer sein; wenn sie erst einmal erkannt sind, kann man sie in den Griff bekommen, und der Betroffene kann wieder die Freuden der sexuellen Reaktion und einer sexuellen Beziehung erleben. In diesem Kapitel wird versucht, Missverständnisse über sexuelle Funktionsstörungen bei Männern im Allgemeinen und über erektile Dysfunktion (ED) im Besonderen aufzuklären. Wissen und Verständnis erleichtern die Angst und Verwirrung über diese Probleme, ermöglichen eine objektive und positive Diskussion und sind ein wichtiger erster Schritt zur Behandlung.

Sex: Kunst und ständige Erfahrung

Die meisten Menschen üben sexuelle Aktivitäten aus, die in der Mitte zwischen den Extremen liegen. Es ist wichtig zu erkennen, dass sogenannte ungewöhnliche sexuelle Verhaltensweisen oder Veränderungen in einem üblichen sexuellen Muster nicht unbedingt abnormal sind. Selbst bei Personen, deren Verhalten zwischen zwei Extremen liegt — z. B. regelmäßige oder sehr seltene sexuelle Begegnungen — besteht nicht unbedingt Grund zur Sorge. (Eine Person, die den Zustand ihres Sexuallebens aus einem Grund nicht akzeptieren kann, sollte jedoch erwägen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen).

Fast alle Männer erleben gelegentlich Episoden sexueller Unzulänglichkeit, die in der Regel nicht von Bedeutung sind. Normale Männer können ein sehr starkes sexuelles Verlangen verspüren, aber keine Erektion haben, oder manchmal eine Erektion und sogar eine Ejakulation ohne jegliche sexuelle Stimulation. Diese gelegentlichen Anomalien können in Zeiten starker Angst, Wut oder Nervosität auftreten. Veränderungen im normalen Sexualverhalten einer Person oder eines Paares können in einer besonders ermutigenden oder fördernden Situation auftreten, wie z. B. in den Flitterwochen, im Urlaub oder an einem romantischen Wochenende, oder umgekehrt in einer besonders entmutigenden oder abschreckenden Situation, wie z. B. bei einer Krankheit, einer finanziellen Krise oder in einer anderen Stresssituation.

Es muss betont werden, dass Erektion und Geschlechtsverkehr nicht standardisiert werden können. Kulturelle, ethnische, soziale und persönliche Faktoren beeinflussen die Art und Weise, wie verschiedene Männer ihre sexuelle Potenz wahrnehmen. Für viele Männer sind die Qualität, die Ausdauer, die Häufigkeit und/oder die Anzahl der aufeinander folgenden Erektionen entscheidende Merkmale. Ein Mann, der es gewohnt ist, täglich Erektionen von 15 Minuten oder mehr zu haben, kann sich unter anderem impotent fühlen, wenn seine Erektionshäufigkeit auf zwei oder drei pro Woche abnimmt oder seine Erektion nur etwa fünf Minuten anhält. Ein anderer Mann hingegen kann sich völlig potent fühlen, wenn er ein- oder zweimal pro Woche eine Erektion von vier bis fünf Minuten Dauer hat.

Im Allgemeinen haben junge Paare in der heutigen Welt durchschnittlich zwei- bis dreimal pro Woche Geschlechtsverkehr, was bedeutet, dass viele Paare öfter und viele auch weniger Sex haben. Jedes Paar benötigt unterschiedlich viel Zeit für eine vollständige sexuelle Befriedigung; selbst einzelne Episoden mit demselben Sexualpartner können unterschiedlich lange dauern. Was ein Paar als normales sexuelles Funktionieren und Verhalten ansieht, kann von einem anderen als abnormal betrachtet werden. Letztlich lässt sich die Potenz eines Mannes am besten an der sexuellen Befriedigung beider Partner messen, nicht nur an der Größe des Penis, der Häufigkeit oder Dauer der Erektion oder des Geschlechtsverkehrs oder dem Zeitaufwand.

Ein konkretes Beispiel für das Kontinuum des Normalen sind die Veränderungen in der sexuellen Reaktion und Funktion, die mit dem Alter natürlicherweise auftreten. Wie in Kapitel 4 erwähnt, können das Erreichen und die Aufrechterhaltung von Erektionen im späteren Leben eines Mannes inkonsistent werden und erfordern normalerweise eine direktere genitale Stimulation. Ein älterer Mann stellt im Allgemeinen fest, dass seine Penisempfindlichkeit abnimmt, die Erektionen weicher werden, die Orgasmen weniger intensiv sind, die Ejakulation weniger kraftvoll ist und die Menge des Ejakulats geringer (oder gar nicht) ist; nach der Ejakulation kann es mehrere Stunden oder sogar Tage dauern, bis er wieder eine Erektion bekommt. Das physiologische (und emotionale) Bedürfnis nach einem Orgasmus nimmt mit zunehmendem Alter ab, und auch die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs nimmt in der Regel ab, sodass er im Alter von 75 Jahren durchschnittlich weniger als einmal pro Monat stattfindet. Dennoch kann ein Mann unabhängig von seinem Alter sogenannten normalen Sex genießen, solange seine physische und psychische Gesundheit und seine Beziehungsumstände dies zulassen.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter 1 185 Männern im Alter von 20 bis 79 Jahren aus Norwegen und den Vereinigten Staaten ergab, dass ältere Männer erwartungsgemäß häufiger an ED und vermindertem sexuellen Verlangen leiden. Allerdings berichteten die Männer in den Fünfzigern über eine ähnliche Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben wie Männer in den Zwanzigern, und die Zufriedenheit der Männer in den Dreißigern und Vierzigern war noch größer, obwohl auch sie über eine Abnahme des Sexualtriebs und der Erektions- und Ejakulationsqualität mit zunehmendem Alter berichteten. Die Analyse ergab, dass das Alter 22 % der Varianz beim Sexualtrieb und 33 %, oder 23 % der Varianz bei Erektions- und Ejakulationsproblemen, aber nur 3 % der Varianz bei der sexuellen Zufriedenheit ausmachte (Mykletun A et al. 2006).

Was diese Ergebnisse wirklich bedeuten, ist, dass Männer in den Fünfzigern und älter mehr Probleme mit Erektion und Ejakulation haben, aber diese Probleme scheinen ihre allgemeine sexuelle Zufriedenheit nicht zu beeinträchtigen. Laut dem Psychologen Dr. Bracey sind diese Ergebnisse nicht überraschend. In einem Interview mit der British Broadcasting Corporation (21. Februar 2006) gab er zu bedenken, dass Männer in den Dreißigern und Vierzigern möglicherweise durch andere Dinge im Leben (wie die Karriere) zu sehr gestresst sind, um Sex in vollen Zügen genießen zu können, wohingegen Männer in den Fünfzigern, die sich vielleicht „auf ihre Lebensziele eingestellt haben und dazu neigen, sich weniger aufzuregen“, in der Lage sein könnten, in ihrer Reife mehr Freude am Sex zu empfinden.

Um ein guter Liebhaber zu sein, muss man heutzutage über ausreichende technische Fähigkeiten verfügen und darf keine emotionalen Hemmungen haben. Jenseits des Körperkontakts, des Streichelns und der verschiedenen sexuellen Manöver liegen die Impulse, Emotionen, Gefühle und Fantasien, die die sexuelle Beziehung prägen, die eine Begegnung zwischen zwei Körpern, zwei Unterbewusstseins, zwei Gemütern und zwei Wünschen ist. Sie ist eine wiederholte Erfahrung und ein Abenteuer, das sehr befriedigend sein kann, aber manchmal auch bedrohlich, da es unsere Zerbrechlichkeit offenbaren kann (Salvi FM 2006). Einigen Psychologen zufolge stellt die Sexualität ein unbewusstes Verlangen dar, die in der Kindheit erlebten angenehmen Empfindungen, die uns die Mutter mit ihren liebevollen und sanften Berührungen und Streicheleinheiten unseres Körpers vermittelte, wieder zu erleben. Eine sexuelle Beziehung beinhaltet die körperliche und emotionale Teilung zwischen zwei Personen, mit der Absicht, einander zu beglücken und den Sexualpartner nicht als Sexualobjekt zur egoistischen Befriedigung zu benutzen. Sex ist eine einzigartige Erfahrung, die Zuneigung, Befriedigung, Angst, Verlangen, Intimität, Hemmung, Erfindung, Fantasie und Improvisation beinhalten kann. Es ist eine Begegnung zwischen zwei Körpern, zwei Seelen und zwei Gemütern, die versuchen, einander zu erforschen und einander das ultimative körperliche Vergnügen zu bereiten. Die Kunst des Geschlechtsverkehrs besteht darin, über das Vergnügen des Orgasmus hinauszugehen, indem wir lernen, uns zu entspannen, tief zu atmen, unseren Körper zu beherrschen und zu pflegen und unseren sexuellen Instinkt von allen Einschränkungen und Hemmungen zu befreien. Es geht auch um den Wunsch, sexuell zu lernen und sich weiterzuentwickeln, mit der Entdeckung neuer Fantasien und Erfahrungen zu experimentieren und eine Beziehung aufzubauen, die über den körperlichen Kontakt hinausgeht und Liebe, Teilen und tiefes Wissen über unseren Körper und den unseres Partners einschließt. Sexualität als Tantra, eine seit über tausend Jahren gelebte Tradition, kann zur Ekstase führen, wenn sich die Lust des Körpers mit der des Herzens und des Geistes verbindet, um das universelle kosmische Bewusstsein zu erreichen.

Die Tragödie des sexuellen Versagens ist eine niederschmetternde Erfahrung, besonders für Männer; sie kann in jedem Alter das Gefühl der Potenz, der Männlichkeit, der Selbstachtung und des Stolzes beeinträchtigen und den Mann emotionalen und psychologischen Störungen aussetzen. Es kann für Millionen von Männern die Pforten der Hölle öffnen, wie wir später in diesem Buch sehen werden.

Nicht nur für Männer

Sexuelle Dysfunktionen betreffen nicht nur Männer. Auch Frauen erleben sie in Form von mangelndem Interesse am Sex, geringem Verlangen, geringer Erregung, Frigidität, fehlender vaginaler Lubrikation, Orgasmushemmung und Schmerzen beim Beischlaf. Manchmal kann eine sexuelle Funktionsstörung bei beiden Partnern einer Beziehung auftreten.

Impotenz, sexuelle Dysfunktion, erektile Dysfunktion (ED): Was bedeutet das alles?

Viele Menschen mögen den Begriff Impotenz wegen seiner negativen Konnotation nicht. Er ist auch ziemlich vage und ungenau, was einer der Gründe dafür ist, dass er in der medizinischen Fachliteratur weitgehend durch andere Begriffe ersetzt wurde. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird die erektile Dysfunktion häufig als Synonym für Impotenz verwendet, doch sind die beiden Begriffe nicht wirklich austauschbar, da der eine eher, eine Erektionsstörung darstellt als der andere. Außerdem beschreibt keiner der beiden Begriffe das gesamte Spektrum der männlichen Sexualstörungen angemessen. Sexuelle Dysfunktion ist ein weiter gefasster Begriff, der Ejakulationsprobleme, Orgasmusmangel, verminderte Libido, ED und andere Zustände umfasst, die ein normales sexuelles Funktionieren oder Befriedigung verhindern.

Für praktische Zwecke definiere ich einen potenten (sexuell funktionsfähigen) Mann als jemanden, der ein hohes Maß an Verlangen hat und in der Lage ist, bei einem Großteil seiner sexuellen Begegnungen eine Erektion von ausreichender Qualität zu erreichen, um Penetration, Geschlechtsverkehr, Orgasmus und Ejakulation zu ermöglichen. Er sollte in der Lage sein, seine Erektion mindestens so lange aufrechtzuerhalten, wie es zur Befriedigung beider Partner erforderlich ist. Umgekehrt betrachte ich einen Mann, der keine Erektion von ausreichender Steifigkeit oder Dauer für den Geschlechtsverkehr zur vollen Zufriedenheit beider Parteien entwickeln kann, als sexuell gestört; genauer gesagt, er leidet an ED. Weiterhin gibt es keinen einheitlichen Standard oder Durchschnittswert, der angewandt werden kann, oder sollte.

Einteilung der männlichen sexuellen Funktionsstörung

Die häufigsten sexuellen Funktionsstörungen bei Männern sind (1) ED, (2) vorzeitige Ejakulation, (3) verzögerte oder ausbleibende Ejakulation, (4) gehemmtes sexuelles Verlangen oder Trieb, (5) Ausbleiben des Orgasmus und (6) Abweichungen und Perversionen. Eine sexuelle Funktionsstörung kann primär sein, d. h. sie besteht schon das ganze Leben lang (auch wenn sie vielleicht erst bemerkt wurde, als die betreffende Person sexuell aktiv wurde), oder sekundär, d. h. eine Person, die früher sexuell zuverlässig funktionierte, entwickelte später eine solche Störung.

Erektile Dysfunktion – ED

ED ist die Unfähigkeit eines Mannes, eine Erektion von ausreichender Qualität und Dauer zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, um eine zufriedenstellende sexuelle Leistung und sexuelle Befriedigung zu ermöglichen. Sie kann bei einem Mann auftreten, dessen Libido (Sexualtrieb) intakt (und daher unerfüllt) ist, oder sie kann mit einem verminderten oder fehlenden Sexualtrieb verbunden sein. ED ist keine Krankheit an sich, sondern eher die klinische Manifestation einer oder mehrerer organischer und/oder psychogener Bedingungen. ED ist nicht notwendigerweise ein Alles-oder-Nichts-Problem; vielmehr ist es in der Regel eine Frage des Grades, der von geringfügig bis vollständig reicht. Sie ist unabhängig von Rasse, Nationalität und sozioökonomischen Faktoren, tritt in allen Altersgruppen auf und variiert in Schwere und Dauer von Mann zu Mann. Fast alle verheirateten Männer erleben gelegentliche Episoden von ED.

Einige „Sexperten“ behaupten, dass ein Mann bei mindestens 50 % seiner sexuellen Begegnungen scheitern sollte, bevor man davon ausgeht, dass er an ED leidet, aber sie würden ein Argument von Männern hören, die in 99 % der Fälle erfolglos sind und 50 % als eine große Verbesserung ansehen würden. Andere sagen, dass eine mindestens fünfminütige Erektion, die fest genug für den Geschlechtsverkehr ist, eine normale erektile Funktion bedeutet, aber sie würden auch einen Einwand bekommen, insbesondere von Männern, die eine Erektion nicht 15 Minuten oder länger aufrechterhalten können — diese Männer sind zwar weit davon entfernt, „impotent“ zu sein, sind aber von ihrer sexuellen Funktion enttäuscht und können sich selbst als ED betrachten, wie unlogisch das auch für andere erscheinen mag.

Die Muster der ED unterscheiden sich von Mann zu Mann. Manche Männer verlieren ihre Erektion, wenn sie ängstlich werden; manche können nur während des Vorspiels eine Erektion bekommen; andere können eine Erektion erlangen, um sie dann im Moment der Penetration oder während des Geschlechtsverkehrs zu verlieren. Einige Männer können durch Masturbation oder nur in abweichenden Situationen (z. B. mit Pornografie oder bei ungewöhnlichen sexuellen Begegnungen) Erektionen haben, aber unter normalen Umständen oder mit ihrem primären Sexualpartner keine Erektion erreichen oder aufrechterhalten. Ein solcher Mann ist anatomisch potent, aber psychologisch hat er ED.

Sowohl die International Society of Impotence Research (Lizza EF, Rosen RC 1999) als auch die Behandlungsrichtlinien der American Urological Association (Montague DK et al. 2005) haben die ED in fünf Kategorien eingeteilt: (1) vaskulogen (arteriell, kavernös und gemischt), (2) psychogen (situativ und generalisiert), (3) neurogen, (4) endokrinologisch und (5) medikamentös bedingt. Die Ursachen, Behandlungen und therapeutischen Ergebnisse sind für jede dieser fünf Kategorien sowie für primäre und sekundäre ED unterschiedlich.

Die Prognose für einen Mann mit ED hängt von der Dauer der Erkrankung, der zugrunde liegenden Ursache(n), der Bereitschaft des Mannes, einen Arzt aufzusuchen und eine Behandlung zu akzeptieren, und dem Vorhandensein von erschwerenden Bedingungen wie Fettleibigkeit, starkem Rauchen, Bewegungsmangel, chronischem Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, uneingestandener Homosexualität oder sexuellen Abweichungen ab. Weitere physische und psychische Faktoren können den Therapieerfolg ebenfalls beeinflussen.

Geist und Körper

Um das umfangreiche Material zu ordnen, werden in diesem Buch die körperlichen und psychischen Ursachen der ED grob unterteilt (Kapitel 7 und 8). Eine strenge ätiologische Unterscheidung zwischen organischen und psychogenen Ursachen ist jedoch eine zu starke Vereinfachung der ED. Die ED ist ein vielschichtiges Leiden, und ihre Ätiologie ist oft multifaktoriell. Die verschiedenen prädisponierenden und beitragenden Faktoren reichen von Alter, chronischen Gesundheitszuständen und emotionalen Störungen bis zu Übergewicht, Bewegungsmangel und der Einnahme bestimmter Medikamente und anderer Substanzen. Jede organische oder psychische Störung, die sich auf das Gehirn, das Nervensystem, das Gefäßsystem, das endokrine System oder das Urogenitalsystem auswirkt — oder, noch spezifischer, einen Teil des Penis betrifft — kann dazu führen, dass ein Mann nicht in der Lage ist, eine feste Erektion zu entwickeln oder über einen Zeitraum aufrechtzuerhalten, der für einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr ausreicht.

Vor 1980 wurde die primäre ED zumeist als psychogen betrachtet. Neuere Studien haben jedoch gezeigt, dass organische Ursachen bei der Mehrzahl der primären ED-Fälle eine Rolle spielen und dass in vielen Fällen (bis zu 45 %) eine Kombination aus physischen und psychischen Faktoren vorliegt. Jüngste Fortschritte in der Diagnostik und in unserem Verständnis der Erektion haben gezeigt, dass bei der ED insgesamt (primär und sekundär) in 70 bis 90 % rein organische oder gemischte Ursachen und in etwa 10 bis 25 % psychogene Ursachen vorliegen, je nach Alter. Im Allgemeinen sind etwa 75 % der ED-Fälle bei Männern unter 40 Jahren psychogen oder kombiniert; im Vergleich dazu sind etwa 75 % der ED-Fälle bei Männern über 60 Jahren organisch bedingt. Unabhängig von der Ursache erleben die meisten Patienten mit ED emotionale Reaktionen darauf. Dies ist eine natürliche Reaktion auf ein möglicherweise verheerendes Problem. Männliche sexuelle Dysfunktion kann sogar zu psychologischen Störungen führen, die eine Untersuchung und Behandlung erfordern.

Prävalenz und Epidemiologie

Allein in den Vereinigten Staaten sind etwa 15–30, Millionen Männer von ED betroffen. Etwa 48 % der amerikanischen Männer über 50 Jahren leiden an ED, wobei die Häufigkeit mit dem Alter zunimmt und bei Männern über 70 Jahren etwa 75 % erreicht. Zu den jüngsten Statistiken für amerikanische Männer gehören die folgenden:

— Eine Studie mit 2 115 Männern im Alter von 40 bis 79 Jahren ergab eine Gesamtinzidenz von schwerer ED (seltene oder keine Erektion) von etwa 12 %, die von 1 % bei jungen Männern bis zu etwa 25 % in der ältesten Gruppe reichte. (Panser LA et al. 1995)

— Längsschnittliche Ergebnisse der Massachusetts Male Aging Study (MMAS) aus den Jahren 1987–1989 zeigten, dass bei 1.700 Männern im Alter von 40–70 Jahren die kombinierte Prävalenz von minimaler, mäßiger und schwerer ED 52 % betrug. Es zeigte sich auch, dass die kombinierte Prävalenz von ED mit dem Alter zunimmt und etwa 40 % der Männer im Alter von 40–49 Jahren und fast 70 % der 70-79-Jährigen betroffen sind. Im Vergleich zwischen dem Alter von 40 und 70 Jahren stieg die Prävalenz der schweren ED von etwa 5 % auf etwa 15 %, die mäßige ED verdoppelte sich von 17 % auf 34 %, und die minimale ED blieb mit 17 % konstant. Eine Aktualisierung der MMAS ergab einen zweifachen Anstieg der ED mit jedem Lebensjahrzehnt. (Feldman HA et al. 1994; Johannes CB et al. 2000)

Genaue Zahlen über die weltweite Häufigkeit von ED sind nur schwer zu erhalten, was zum Teil daran liegt, dass die Diskussion über Sex in vielen Teilen der Welt immer noch ein Tabu ist. Viele Männer leugnen aus Scham oder Unwissenheit jegliche Erfahrung sexueller Unzulänglichkeit; andere halten sie einfach für eine natürliche, unvermeidliche Folge des Alters und machen sich keine weiteren Gedanken. Zu den internationalen Statistiken gehören die folgenden:

— In Deutschland ergab die Kölner Männerstudie eine Prävalenz der ED von 19,2 % bei 4 489 Männern im Alter von 30 bis 80 Jahren. (Braun M et al. 2000)

— Carson et al. (2006) fanden heraus, dass über 50 % der Männer zwischen 40 und 70 Jahren an ED unterschiedlichen Grades leiden, wobei etwa 10 % über vollständige ED, etwa 25 % übermäßige ED und 17 % über minimale ED klagen. Weiterhin hatten von 500 Männern, die einen Urologen wegen Harnwegsbeschwerden aufsuchten, die nichts mit ED zu tun hatten, etwa 44 % ED, und dennoch sprachen etwa 74 % dieser Männer aus Scham nicht mit einem Arzt darüber.

— In einer Studie mit 1 688 älteren niederländischen Männern wurde festgestellt, dass 3 % der Männer im Alter von 50 bis 54 Jahren und 26 % der Männer im Alter von 70 bis 78 Jahren über eine signifikante ED mit stark verminderter Steifigkeit oder ausbleibenden Erektionen berichteten. 3 % der Männer in diesen Altersgruppen wiesen auch ein stark vermindertes oder fehlendes Ejakulationsvolumen auf. (Blanker MH et al. 2001)

— Eine systematische Überprüfung der Prävalenz von ED auf der Grundlage von 23 Studien aus Europa, den Vereinigten Staaten, Asien und Australien ergab, dass die Prävalenz von ED zwischen 2 % bei Männern unter 40 und 86 % bei Männern über 80 Jahren lag (Prins J et al. 2002).

— Auf der zweiten internationalen Konsultation über sexuelle Funktionsstörungen im Jahr 2003 wurde über mehrere Studien berichtet, an denen verschiedene Länder beteiligt waren und die Männer im Alter von 18 bis 90 Jahren einschlossen, und die weltweit hohe Raten von ED ergaben, die mit jedem Lebensjahrzehnt zunahmen. Insgesamt lag die Prävalenz der ED bei Männern im Alter von 18 bis 39 Jahren bei 1 % bis 9 %, bei Männern im Alter von 40 bis 19 Jahren bei 3 % bis 15 %, bei Männern im Alter von 50 bis 59 Jahren bei 2 % bis 35 %, bei Männern im Alter von 60 bis 69 Jahren bei 11 % bis 49 % und bei Männern im Alter von 70 Jahren und darüber bei 22 % bis 79 %. (Althof SE et al. 2003; Basson R et al. 2003; Bondil P et al. 2003; McMahon CG, Meston C 2003; Meyer KF et al. 2003)

— Dreiundzwanzig weltweite Studien, die den Sexual Health Inventory for Men (SHIM) verwendeten, ergaben ED-Prävalenzen von 64 % in Leon, Spanien; 56 % in West Virginia; 54 % in Porto Allegre, Brasilien; und 32 % in Japan. (Cappelleri JC, Rosen RC 2005)

Es wird geschätzt, dass weltweit insgesamt etwa ISO Millionen Männer in einer Form an ED leiden, und es wird prognostiziert, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2025 verdoppeln wird, da die männliche Bevölkerung immer älter wird. Diese Zahlen sind jedoch zweifellos eine Unterschätzung der tatsächlichen weltweiten Prävalenz der ED.

der Autor: K. Anthony Hanash. M.D.
Quelle: New Frontiers in Men’s Sexual Health