Keine produkten
English Nemecký Rakúsky Nederlands Italiano Česky Slovenský
FAQ            Kontakt
Benutzer
Produktdetails
Vardeforce 10x20mg - Generic Levitra

Vardeforce 10x20mg - Generic Levitra

Levitra Generika (Vardenafil)
Preis:24 €
Pack.
Jetzt kaufen
Kaufen Sie mehr und sparen:
Vardeforce 30x20mg (3 packs): 60 € Jetzt kaufen
Vardeforce 60x20mg (6 packs): 100 € Jetzt kaufen
Vardeforce 100x20mg (10 packs): 160 € Jetzt kaufen
Product code:5
Kategória:Levitra Generika (Vardenafil)
Marke:Zenit Pharma
Verfügbarkeit:Auf Lager - sofort Lie­fer­bar

Vardeforce 20 mg 

Vardeforce in Tablettenform enthält 20 mg Vardenafil, einen Phosphodiesterase-5-Hemmer, der Männern mit erektiler Dysfunktion (Erektionsstörung) dabei hilft, bei sexueller Erregung eine Erektion zu erlangen und aufrechtzuerhalten.

Neues Potenzmittel mit Vardenafil 20 mg

Vardeforce (Vardenafil) wird zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (Erektionsstörung) verwendet. Gemeint ist damit die Unfähigkeit, eine ausreichende Erektion des männlichen Glieds für einen befriedigenden Geschlechtsakt zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Ursache ist meist eine gestörte Penisdurchblutung. Vardeforce weitet die Blutgefäße im Penis, steigert den Blutfluss und verursacht eine Erektion, die die natürliche Reaktion auf eine sexuelle Stimulation ist.

Neues Potenzmittel  Vardeforce 20 mg ist kein Aphrodisiakum. Eine sexuelle Stimulation ist Voraussetzung für eine Erektion.

Hersteller

Vardeforce - Levitra Generikum wird von Zenith Pharma unter klinischen Bedingungen hergestellt

Vardenafil 20 Wirkung

Vardeforce 20mg - Vardenafil 20mg Anwendung und Wirkung: Der Wirkstoff Vardenafil (Levitra) gehört zur Gruppe der PDE-5-Hemmer, die zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion (ED, Impotenz) geeignet sind.

Phosphodiesterase 5 (PDE-5)

Das Präparat hemmt das Enzym Phosphodiesterase 5 (PDE-5) und verzögert so den Abbau eines körpereigenen Botenstoffes mit dem Namen zyklisches Guanin-Monophospat. Dieser Botenstoff sorgt dafür, dass Blut in die Schwellkörper des Penis strömt und eine Erektion auslöst. Durch die Einnahme von Vardenafil bleibt eine größere Menge dieses Botenstoffes im Umlauf, wodurch sich die Muskelentspannung an den Penisarterien verstärkt und die Erektionsfähigkeit verbessert wird. Wie alle PDE-5-Hemmer führt aber auch Vardenafil nicht "automatisch" zu einer Erektion, sondern ermöglicht, dass der Körper bei Erregung mit einer Erektion reagieren kann.

Die Wirkung von Vardenafil kann bis zu 6 Stunden anhalten.

Wichtige Informationen

Eigenschaften

Wert

Inhalt:

20 mg

Wirkungsdauer:

6 Stunden

Wirkungsbeginn:

Nach 30 Minuten

Wirkstoff:

Vardenafil

 

Häufig gestellte Fragen über: Vardeforce 20 mg

 

 

Verwandte Artikel

Vardenafil

Vardenafil ist ein Phosphodiesterasen-Hemmer, Typ 5 (Inhibitoren PDE5). Durch die Verbreiterung der Blutgefäße wird der Blutdurchfluss in das männliche Geschlechtsorgan während sexueller Stimulation gesteigert, wodurch die Erreichung und Anhaltung einer zu einem befriedigenden sexuellen Verkehr ausreichenden Erektion erzielt wird.

Levitra

Levitra ist ein fortgeschrittenes und extrem wirksames Potenzmittel – also ein Medikament, welches zur Bekämpfung der erektilen Dysfunktion bei Männern eingesetzt wird. Die Wirkung dieses Arzneimittels führt zu einer unermüdlichen, lange dauernden Erektion, wie auch zu einer besseren Kontrolle der Ejakulation.

0 die Bewertungen für Vardeforce 10x20mg - Generic Levitra

Ihre Bewertung abgeben

Vorname*
die E-Mail ((es) wird nicht veröffentlicht)*
die Bewertung*
   
der Kommentar*

Einnahme

Damit die Behandlung erfolgreich verläuft, lesen Sie bitte das Folgende sorgfältig durch.

Die angezeigte Dosis von Vardeforce (Vardenafil) beträgt 20 mg (1 Tablette) innerhalb von 24 Stunden. Als Anfangsdosis empfehlen wir jedoch lediglich 10 mg Vardeforce (Vardenafil). Die effektive Wirkungsdauer beträgt 4 Stunden. Nehmen Sie dieses Präparat immer mit einem großen Glas Wasser ein.

Sie sollten Vardeforce (Vardenafil) nur einnehmen, wenn Sie Sex haben wollen – es handelt sich um kein regelmäßig einzunehmendes Medikament.

Vardeforce (Vardenafil) kann den Blutdruck senken. In Kombination mit Alkohol (Ethanol) kann dieser Effekt noch verstärkt werden. Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Ohnmacht, Hitzewallungen, Kopfschmerzen und Herzklopfen können auftreten. Sie sollten während der Anwendung von Vardeforce (Vardenafil) möglichst auf Alkohol verzichten und vorsichtig sein, wenn Sie aus einer sitzenden oder liegenden Position aufstehen. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über alle sonstigen Medikamente, die Sie einnehmen, in Kenntnis setzen, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel. Hören Sie mit der Einnahme von Medikamenten nicht auf, ohne dies vorher mit Ihrem Arzt besprochen zu haben.

Beim gleichzeitigen Konsum von Grapefruits oder Grapefruitsaft sind ein Anstieg der Vardenafil-Plasmakonzentration sowie eine verstärkte Wirkung bestimmter Medikamente wie Vardeforce (Vardenafil) zu erwarten. Bitte verzichten Sie während der Behandlung mit Vardeforce (Vardenafil) deshalb auf den Verzehr von Grapefruits und Grapefruitsaft. Wenn Sie jedoch bislang regelmäßig Grapefruits oder Grapefruitsaft zusammen mit Vardeforce (Vardenafil) zu sich genommen haben, ändern Sie an Ihrem Konsum nichts, ohne vorher mit Ihrem Arzt darüber gesprochen zu haben. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn sich Ihre Beschwerden verändern oder Sie stärkere Nebenwirkungen bemerken. Von Orangensaft sind keine derartigen Wechselwirkungen bekannt.

Nebenwirkungen

Neben den erwünschten Wirkungen kann Vardeforce (Vardenafil) einige unerwünschte Wirkungen haben. Obwohl diese Nebenwirkungen nicht oder nur teilweise auftreten können, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise medizinische Hilfe nötig.

Häufig berichtete Nebenwirkungen von Vardeforce (Vardenafil) sind: Kopfschmerzen, Schwindel oder Benommenheit, Hitzewallungen, verstopfte Nase, Dyspepsie (Sodbrennen) und Übelkeit. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind: Sehstörungen, erhöhte Tränenbildung, die tränende Augen verursacht, Veränderungen des Blutdrucks (Hypo- und Hypertonie), Schläfrigkeit, Atemnot (Dyspnoe) und Schmerzen (im Rücken, im Abdomen). Im Folgenden finden Sie eine umfassende Liste der möglichen Nebenwirkungen.

Häufige Nebenwirkungen

Diese häufigen Nebenwirkungen sind auf Dehydration zurückzuführen und gehen bei einer erhöhten Wasseraufnahme normalerweise zurück.

  • Gesichtsrötung oder erhitztes Gesicht
  • Kopfschmerzen
  • Verstopfte Nase
  • Augentrockenheit
  • Leichte Übelkeit

Weniger häufige Nebenwirkungen

Nach der Einnahme von Vardeforce (Vardenafil) können die folgenden Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keine ärztliche Behandlung erfordern. Diese Nebenwirkungen sind ungefährlich und gehen normalerweise zurück, sobald sich der Körper an das Pharmazeutikum gewöhnt hat. Anwender von Vardeforce (Vardenafil) müssen aufgrund von diesen Nebenwirkungen die Einnahme in der Regel nicht unterbrechen.

Gegebenenfalls kann Ihr Arzt kann Sie über Möglichkeiten informieren, wie Sie einige dieser Nebenwirkungen verhindern oder reduzieren können. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen anhält oder besonders störend ist, und generell immer, wenn Sie Fragen dazu haben:

  • Unterleibs- oder Magenschmerzen
  • Muskel- oder Rückenschmerzen
  • Beeinträchtigtes Farbensehen
  • Durchfall
  • Fieber
  • Gerötete Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Leicht verschwommene Sicht
  • Schüttelfrost
  • Halsschmerzen
  • Ungewöhnliche Müdigkeit oder Benommenheit
  • Magenbeschwerden oder -schmerzen
  • Tränende Augen

Schwere Nebenwirkungen (selten)

Obwohl gravierende Nebenwirkungen selten vorkommen, beenden Sie bei deren Auftreten sofort die Einnahme von Vardeforce (Vardenafil) und verständigen Sie unverzüglich den Notarzt.

  • Engegefühl in oder Druck auf der Brust
  • Eine länger als 4 Stunden anhaltende Erektion (Priapismus)
  • Ohnmacht
  • Schwerer Rückgang oder Verlust der Sehkraft
  • Erbrechen

Warnhinweis

Vardeforce (Vardenafil) ist nicht für jeden geeignet. Potenzielle Anwender, die sich wegen einer der folgenden oder wegen anderer Krankheiten in Behandlung befinden, sollten vor der Einnahme von Vardeforce (Vardenafil) ihren Arzt konsultieren:

  • das Herz und das Gefäßsystem betreffende Krankheiten wie Aortenstenose, idiopathische hypertrophische Subaortenstenose und allgemeine ventrikuläre Ausflussobstruktion
  • Schlaganfall, Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oder schwere Herzrhythmusstörungen
  • Herzinsuffizienz oder koronare Herzerkrankungen, die eine instabile Angina pectoris verursachen
  • mit dem Blutdruck in Verbindung stehende Krankheiten, einschließlich Hypertonie, Hypotonie und schwere Beeinträchtigung der Blutdruckregulation
  • anhaltende Hypotonie (niedriger Blutdruck) von unter 90/50
  • Anhaltende Hypertonie (Bluthochdruck) von über 170/110
  • Retinitis pigmentosa (erbliche Augenerkrankungen)
  • Sichelzellenanämie oder verwandte Anämien
  • HIV (insb. bei Behandlung mit Proteasehemmern)
  • Empfänger von Organspenden

Gegenanzeigen

Anwender, die die folgenden Medikamente einnehmen, sollten Vardeforce (Vardenafil) NICHT einnehmen:

  • Medikamente, die in Kombination mit Vardenafil schwerwiegende Wechselwirkungen verursachen, also bspw. nitrathaltige Präparate wie Nitroglycerin gegen Angina pectoris, Alphablocker wie Terazosin oder Doxazosin gegen benigne Prostatahyperplasie oder Verapamil oder Diltiazem gegen Bluthochdruck
  • Pharmazeutika, die die Wirkung von Vardeforce (Vardenafil) beeinflussen, z. B. Cimetidin zur Behandlung von Geschwüren, Antibiotika wie Erythromycin und Rifampicin, Itraconazol oder Ketaconazol gegen Pilzinfektionen und Ritonavir oder Indinavir gegen HIV
  • Medikamente, deren Wirkung von Vardeforce (Vardenafil) beeinflusst wird, wie Doxazosin gegen benigne Prostatahyperplasie

Wirkweise

Vardeforce enthält Vardenafil. Dieses sorgt für eine Weitung der Blutgefäße des Penisgewebes, sodass mehr Blut in den Schwellkörper einströmt und eine Erektion ausgelöst wird. Während der sexuellen Stimulation wird Stickoxid im erektilen Gewebe des Penis freigesetzt, das das Enzym Guanylatcyclase aktiviert.

Vardeforce enthält Vardenafil, einen Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE 5), der der Behandlung erektiler Dysfunktion (Erektionsstörung) dient. Während der sexuellen Stimulation wird Stickoxid im erektilen Gewebe (corpus cavernosum) des Penis freigesetzt, das das Enzym Guanylatcyclase aktiviert. Es erhöht die Konzentration eines Botenstoffs namens cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP). Dieses bewirkt eine Entspannung der Muskeln im Schwellkörper und eine Weitung der Blutgefäße im Penis. Durch die erhöhte Blutmenge kommt es zur Erektion. Ein weiteres Enzym, Phosphodiesterase, Typ 5, (PDE 5) genannt, baut cGMP ab, wodurch der Blutfluss in den Penis verhindert wird, was den Verlust einer Erektion verursacht. Bei Einnahme vor einer geplanten sexuellen Aktivität hemmt Vardeforce (Vardenafil) das Enzym PDE 5, sodass der Botenstoff cGMP den Blutfluss in den Penis ungehindert erhöhen kann, was zu einer Erektion führt.

 

 

Tipps

Nehmen Sie nicht mehr als eine Einzeldosis Vardeforce (Vardenafil) pro Tag ein.

Nehmen Sie während der Einnahme von Vardeforce (Vardenafil) keine Grapefruits und Grapefruit-Produkte zu sich.

Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, BEVOR Sie Medikamente gegen Erektionsstörungen einnehmen. Einige Medikamente gegen erektile Dysfunktion sind nicht für Männer mit bestimmten Erkrankungen geeignet und Ihr Arzt kann Ihnen eine Alternative empfehlen.

Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn Sie während der sexuellen Aktivität Schwindel oder Übelkeit oder Schmerzen, Taubheit oder ein Kribbeln in Brust, Armen, Hals oder Kiefer verspüren.

Nehmen Sie Vardeforce (Vardenafil) nicht ein, wenn Sie organisches Nitrat (z. B. Nitroglyzerin oder Isosorbiddinitrat/Mononitrat) gegen Brustschmerzen oder Herzprobleme einnehmen. Nehmen Sie Vardeforce (Vardenafil) nicht zusammen mit Freizeitdrogen wie Poppers ein. Die Einnahme dieser Substanzen kann einen plötzlichen und gefährlichen Blutdruckabfall verursachen.

Kaufen Sie Ihre Medikamente immer in der Apotheke, da es viele gefälschte Produkte auf dem Markt gibt.

Ein gewisser Lebensstil (z. B. Rauchen und Alkoholkonsum) und psychische Faktoren wie Stress können Erektionsprobleme begünstigen. Eliminiert man diese ungünstigen Faktoren, indem man sich bspw. mehr bewegt, bei Übergewicht abnimmt, den Alkoholkonsum einschränkt, das Rauchen aufgibt und Stress aus dem Leben verbannt, können auch die Erektionsstörungen nachlassen.

Nehmen Sie niemals weitere Potenzmittel gleichzeitig mit Vardeforce (Vardenafil) ein.

Treten allergische Reaktionen oder ein plötzlicher Sehverlust auf oder kommt es zu einer schmerzhaften Erektion, die länger als vier Stunden anhält, suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf.

Alkoholkonsum nach der Einnahme von Vardeforce (Vardenafil) kann den Blutdruck senken und die sexuelle Leistungsfähigkeit verringern.