Keine Produkte
English Nemecký Rakúsky Schweizer Nederlands Italiano Slovenský
FAQ            Kontakt
Neu registrieren | Einloggen
10 x Packs Kamagra oral jelly 100mg (70 Jellies) 10 x Packs Kamagra oral jelly 100mg (70 Jellies)
Kamagra oral jelly 10 x 100 mg - günstig kaufen in Österreich. Bestellen Sie 70 Jellies für konkurrenzlosen Preis. Kamagra oral jelly kaufen Sie am besten bei kamagraoriginal.to
10 x Packs Kamagra Gold 100mg (40 Tabletten) 10 x Packs Kamagra Gold 100mg (40 Tabletten)
Kamagra 100 mg ist ein Potenzmittel, das bei Männern mit ...
10 x Packs Kamagra Effervescent 100mg (70 Pillen) 10 x Packs Kamagra Effervescent 100mg (70 Pillen)
Kamagra Effervescent ist ein Viagra Generika in praktischer Kamagra Brause ...
Avaforce 100mg Avaforce 100mg
Was ist noch besser als Viagra? Avaforce 100 mg. Avanafil wird zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern eingesetzt. Avaforce online bestellen
Kamagra 100mg Kamagra 100mg
Erektile Dysfunktion Medikament ✓ Kamagra 100mg Tabletten . Auf Lager - sofort Lie­fer­bar. Online kaufen. Se­ri­ös und Diskret. ▷
Kamagra Gold 100mg Kamagra Gold 100mg
ℹ️: Auf Lager ✔️ für Männer ♂️ Kamagra Gold (Tabletten, 100 mg Sildenafil-Citrat) ist ein beliebtes, effektives und gängiges Pharmazeutikum zur Behandlung erektiler Dysfunktion. Online bestellen.
Cobra 120mg Cobra 120mg
Cobra 120 mg Tablette ist ein spezielles Medikament, welches zur Behandlung von Impotenz eingenommen wird. Online bestellen rezeptfrei. Deutschland. ☑️ ☑️ Auf Lager - sofort Lie­fer­bar
Kamagra Oral Jelly 100mg Kamagra Oral Jelly 100mg
Kamagra Oral Jelly günstig kaufen Österreich. Behandlung der erektiler Dysfunktion. Ohne Rezept online bestellen. ☑️ ☑️Auf Lager. Sofort Lieferbar
Kamagra Effervescent 100mg Kamagra Effervescent 100mg
ℹ️: Auf Lager ✓ für Männer ♂️| Kamagra Brausetabletten werden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion verwendet. Jetzt bestellen. Diskret und zuverlässig.
Sildaforce 100mg (Sextreme) Sildaforce 100mg (Sextreme)
Sildaforce 100mg rezeptfrei online in Österreich kaufen. Medikament zur Behandlung erektiler Dysfunktion. Auf Lager ✔️ sofort Lie­fer­bar
Sildaforce 150mg Sildaforce 150mg
ℹ️: Auf Lager ✓ für Männer ♂️ Sildaforce 150mg ist ein vollwertiger Ersatz für das Medikament Viagra 150 mg. Rezeptfrei online bestellen.
Tadaforce 20mg Tadaforce 20mg
Tadaforce (20 mg Tadalafil) ist ein beliebtes Pharmazeutikum zur Behandlung erektiler Dysfunktion. Auf Lager ✓ sofort Lie­fer­bar ✉️

Erektile Dysfunktion bei Diabetes mellitus als verhaltensmedizinisches Problem

Während man früher die erektile Dysfunktion auch bei Diabetikern primär als ein psychogen verursachtes Problem verstand, gewann man im Verlauf der letzten 10 Jahre durch intensive Forschung und bessere Möglichkeiten der Diagnostik ein deutlich besseres Ve

Das gilt insbesonders für Männer mit Diabetes, bei denen organische Faktoren bezüglich der Genese der erektilen Dysfunktion im Vergleich zu psychischen Ursachen überwiegen. Dies ist dadurch begründet, daß viele Diabetiker neben dem Diabetes eine Reihe anderer Risikofaktoren aufweisen (z.B. Hypertonie, Dyslipoproteinämie). In seltenen Fällen - beim Typ-II-Diabetes - kann die erektile Dysfunktion auch schon der Diabetesmanifestation vorangehen oder das erste Anzeichen dieser Krankheit sein, da der Ausbruch des Diabetes nur eine Komponente des komplexeren "metabolischen Syndroms" darstellt, das bereits vor dem Diabetes über einen längeren Zeitraum gefäßschädigend wirken kann.

Bei längerer Diabetesdauer und einer chronischen hyperglykämischen Stoffwechseleinstellung nimmt das Risiko zu, Folgekomplikationen des Diabetes zu bekommen, die das für eine Erektion notwendige Wechselspiel von kavernösvenösen, arteriellen und nervalen Komponenten empfindlich stören oder auch vollständig blockieren können. Vor allem vaskuläre Schädigungen (durch Mikro- und/oder Makroangiopathien) als auch neurogene Läsionen (Polyneuropathien) sind hierfür hauptsächlich verantwortlich. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer temporären, passageren Potenzstörung als Folge momentan stark erhöhter Blutzuckerwerte. Zudem nehmen Diabetiker auch häufig Medikamente ein, die einen erektionshemmenden Effekt besitzen (z. B. antihypertensive Medikation, Lipidsenker).

Diese veränderte Sichtweise der erektilen Dysfunktion hat dazu geführt, daß von verschiedenen Autoren sehr vorschnell der Schluß gezogen wurde, bei der erektilen Dysfunktion - und insbesondere bei der Gruppe der Diabetiker mit häufig zusätzlichen, krankheitsbedingten somatischen Risikofaktoren - handle es sich um ein rein organisch bedingtes Problem, das relativ unabhängig von psychologischen Faktoren zu betrachten und behandeln sei [41. Während die Tendenz, sexuelle Störungen somatisch zu begreifen, durchaus sinnvoll ist und zu mehr Klarheit bei der Diagnosestellung und den Therapieempfehlungen führt, birgt diese Sichtweise jedoch die Gefahr, die erektile Dysfunktion zu einer Störung einer Organ funktion zu reduzieren. Dies wird jedoch der Bedeutung und Komplexheit der menschlichen Sexualität in keiner Weise gerecht.

Bei der erektilen Dysfunktion des Diabetes sind organische und psychologische Faktoren auf verschiedensten Ebenen so eng miteinander verwoben, daß es schwerfällt und oft sogar unmöglich ist, organische und psychogene Faktoren zu trennen. Das gilt z. B. für die Genese der Impotenz, die nur selten durch eine einzige Ursache erklärt werden kann, da sie oft multifaktoriell bedingt ist und in einem Ursachenbündel Organogenese und Psychogenese ineinandergreifen. Liegt beispielsweise eine erektile Dysfunktion bei einem Diabetiker im Gesamtzusammenhang mit erhöhten Blutzuckerwerten, Folgeerkrankungen des Diabetes, einer Fettstoffwechselstörung, hohem Blutdruck, zusätzlicher Medikamenteneinahme, Alkoholkonsum, Nikotinabusus, psychischen Belastungen im Zusammenhang mit der Erkrankung und chronischen Partnerschaftsproblemen vor, so ist es fast völlig aussichtslos, die eigentliche Ursache der erektilen Dysfunktion bestimmen zu wollen.

Da die verschiedenen Einflußfaktoren der erektilen Dysfunktion auf der somatischen, psychischen und Verhaltensebene in einer Art Ursachenbündel ineinandergreifen, kann somit eine Unterscheidung in "organische" und "psychogene" Erektionsstörungen nur heuristischen Wert besitzen, da es sich hierbei in der Regel nur um sehr unscharfe Mischkategorien handelt. Aus diesem Grund wird zurecht von verschiedenen Autoren [1,9,12] vorgeschlagen, die traditionelle Unterscheidung einer "Organogenese" und "Psychogenese" der erektilen Dysfunktion zugunsten einer biopsychosozialen Perspektive aufzugeben, wie dies auch einem verhaltensmedizinischen oder psychosomatischen Denken entspricht.

Autor: P. SCHMIDT und K.P. JÜNEMANN
Quelle: Erektile Dysfunktion Diagnostik und Therapie